6 Tipps für bessere Instagram Storys

You are currently viewing 6 Tipps für bessere Instagram Storys

Instagram Storys sind ein wichtiges Instrument für den Vertrauensaufbau zu deiner Community. Hier kannst du die unterschiedlichsten Inhalte teilen und so eine Beziehung zu deinen Followern aufbauen. Wie ist das bei dir? Du erstellst Storys, bist aber der Meinung, die können noch mehr Menschen sehen?

Instagram hat einen extra Algorithmus für die Storys und dieser bestimmt, wer welche Instagram Story als erstes angezeigt bekommt. Instagram will uns mit dem Algorithmus unterstützen… denn je mehr Inhalte wir sehen, die uns interessieren, desto mehr Zeit werden wir in der App verbringen.

Was bewertet der Story-Algorithmus?

  • Aktualität: Wie lange ist es her, dass du eine Instagram Story gepostet hast?
  • Beziehung: Mit welchen Accounts interagierst du? Welche Storys schaust du an? Was liest du? Wo tippst du drauf?
    Je mehr du mit anderen Accounts interagierst (Like, Direktnachrichten, speichern, etc.) und diese mit dir, desto mehr denkt Instagram, dass eine enge Beziehung zwischen diesen Accounts besteht.
  • Relevanz: Schauen sich deine Follower deine Storys bis zum Ende an? Reagieren sie mit Quick Reactions und Direktnachrichten? Nehmen sie an deinen Umfragen teil?
    Der Instagram-Algorithmus lernt: deine Story wird von einigen Followern komplett angeschaut, also enthält sie wertvolle Informationen und dann zeigt der Algorithmus deine Story weiteren Followern vorne an.

Wie viele Storys am Tag soll ich posten?

Eins vorweg: eine Instagram Story ist kein Kunstwerk und sollte schnell erstellt werden. Dazu gehört natürlich etwas Übung. Mit der Zeit lernst du in Storys zu denken und weißt, wie du deine Storys gestalten möchtest und auf welche Informationsreise du deine Follower mitnehmen willst. Storys zu posten, wird so zu einer Gewohnheit. Wenn es dir hilft, kannst du dir Erinnerungen in deinem Smartphone speichern oder Klebezettel in deiner Wohnung verteilen, um regelmäßig über den Tag verteilt zu posten.

Ein Foto aus deinem Tagesablauf ist schnell gemacht und mit nur 5 Bildern kannst du deine Community gut mit durch deinen Tag nehmen.

Bedenke: Bei einer Instagram Story handelt es sich nicht um einen schicken Feed-Beitrag, der perfekt gestaltet sein muss, sondern eher um Schnappschüsse. Diese 5 Storys erstellst du über den Tag verteilt (ungefähr alle 2 Stunden) – also nicht alle auf einmal. Das ist sehr wichtig, wie bereits oben unter dem Punkt Relevanz beschrieben. Wenn du ganz viele Storys direkt hintereinander postest, besteht die Gefahr, dass deine Follower sie nicht anschauen und abspringen. Es ist dann zu viel Information auf einmal und sie gehen weiter zur Story des nächsten Accounts.

Der Algorithmus merkt das und bewertet deine Story als uninteressant. Das hat zur Folge, dass deine Storys weniger Followern angeboten werden (und in der Reihe oben auf deinem Smartphone weiter nach rechts rutschen).

Instagram Story

Was soll ich in meiner Instagram Story posten?

In der Instagram Story lernen deine Follwer dich kennen. Daher sollten deine Storys deiner Community einen Mehrwert bieten. Im Gegensatz zu deinem Feed, der sich ausschließlich mit dem einen Thema deiner Business-Nische beschäftigen soll, kannst du in der Story alles posten. Es muss nicht ausschließlich Wissensvermittlung sein

Zeig…

  • was dich amüsiert
  • was dich gerade bewegt
  • teile deine Gedanken zu einer Situation
  • wie es deinem Haustier geht
  • ob dich etwas glücklich oder wütend macht
  • teile Eindrücke aus deinem Urlaub
  • was es heute zu essen gibt
  • und wenn du magst, zeige deine Familie

Letztendlich ist jedes Thema in deiner Story möglich. Gerade dieser Mix aus den verschiedenen Themen macht es deinen Zuschauern möglich, dich kennen und schätzen zu lernen und eine Beziehung zu dir aufzubauen. Und je länger diese Beziehung anhält, desto größer wird das Vertrauen zu dir werden.

Dieser Vertrauensaufbau benötigt Zeit und geht nicht von heute auf morgen, deshalb ist es so wichtig, dass du jetzt mit deinen Storys anfängst und nicht auf den perfekten Tag wartest.

Wechsle die Storyformate ab. Also nicht nur Fotos, nur Videos, nur Beiträge hintereinander teilen… das ist langweilig.
Besser: ein Foto – ein Umfrage – ein 15-Sekunden Video – einen geteilten Beitrag…
Und: Eine Instagram Story muss nicht lang sein.

Wer sieht meine Instgram Story?

Deine Story wird hauptsächlich von deinen Followern gesehen, da diese sie oben bei den Storys anzeigt bekommen. Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass eine Person, die deinen Account zum ersten Mal anschaut, auch in deine Story schauen wird. Es ist ein erster Eindruck von dir als Person mit deiner Persönlichkeit. Nutze diese Chance, um aus diesem Interessenten einen Follower zu machen.



6 Tipps, um deine Storys interessanter zu machen

Tipp 1: Veröffentliche mehr Storys

Wenn du konsequent 5 – 10 Storys (oder mehr) am Tag teilst, wirst du mehr Ansichten (Storyviews) bekommen. Mit jeder geposteten Instagram Story von rutscht dein Story-Kringel bei deinen Followern erneut nach vorne. Und es muss noch nicht einmal eine neue Story sein. In deinem Story-Archiv sind Storys, die du wieder posten kannst (es sieht nicht jeder immer alles von dir). Oder du wurdest in einer Story erwähnt und teilst diese Story – das ist eine ganz schnelle Story für dich und der Ersteller der Story bekommt dadurch auf deinem Account Aufmerksamkeit.

Tipp 2: Steigere die Interaktion mit deinen Storys

In der Story kannst du verschiedene Sticker für Umfragen und Quizes nutzen. Die einfachen Umfragen, in denen die Antwort nur Ja oder Nein ist, sind einfach erstellt und werden gerne genutzt. Und sie haben den Vorteil, dass du das Ergebnis der Umfrage später wieder in deine Story teilen kannst (und schon hast du eine weitere Story in deinem Tagesablauf).

Auch der Contdown-Sticker ist gut, wenn du zum Beispiel deinen nächsten Feed-Beitrag ankündigen willst. So erzeugst du Neugierde auf das, was da bald kommt. Der Countdown-Sticker funktioniert nicht nur kurzfristig, sondern auch über mehrere Tage/Wochen im Voraus.

Der Fragesticker braucht etwas mehr Zeit, denn du stellst entweder eine Frage und deine Follower sollen eine individuelle Antwort eintippen ODER du fragst nach den Fragen deiner Follower an dich. Daran muss sich deine Community gewöhnen.

Tipp: Beantworte deine eigenen Fragen und teile die Antwort in deine Story. Es sieht niemand, dass du die Antwort selbst gegeben hast, denn das Antwortfeld wird anonym in deine Instagram Story geteilt. Das kannst du auch machen, wenn du mehrere Antworten bekommst, die du zusammenfassen willst. Oder es wird dir eine Frage gestellt, die anders formuliert besser auf den Punkt kommt: also gibst du selbst die Frage in das Antwortfeld ein und beantwortest dann diese Frage für deine Follower.

Tipp 3: Story-Untertitel machen den Unterschied

Untertitel werten deine Story auf! Automatische Untertitel in den Video-Storys sind leider in Deutschland noch nicht verfügbar. Dennoch solltest du Untertitel in deine Instagram Storys hinzufügen, weil es Menschen mit Hörbehinderung gibt oder Instagram von deinen Followern leise genutzt wird. Ohne Untertitel ist dein Video wertlos und es wird weiter zur nächsten Story getippt – und dann war deine ganz Mühe umsonst.

Möglichkeiten für Untertitel

  • den Text wortwörtlich eintippen (unter Umständen sehr aufwändig)
  • deinen gesprochenen Text in Stichworten zusammenfassen (so bekommt der Leser einen Überblick und kann dann entscheiden, ob es sich lohnt den Ton einzuschalten)
  • mit der Diktierfunktion den Text diktieren (funktioniert mit dem iPhone ganz gut)
  • Ganz neu: in der Reelsfunktion auf Facebook ein Video aufnehmen und die Untertitel dort erstellen lassen (funktioniert sehr gut), herunterladen und als Story bei Instagram wieder hochladen
  • eine andere Video-App nutzen und dein Video dort mit Untertiteln versehen und dann auf Instagram hochladen

Tipp 4: Storys, die man nicht verpassen möchte

Deine Follower müssen das Gefühl haben, dass sie etwas verpassen, wenn sie nicht in deine Story schauen. Inhalte, die so gut sind, so hilfreich, so unterhaltsam sind, dass sie nichts verpassen wollen.

Auch hier gilt wieder: Wer neu auf deinen Account aufmerksam wird, wird sich wahrscheinlich deine Story anschauen. Also teile Informationen und Tipps zu deinem Businessthema sowie Einblicke in dein Leben in einer lockeren Mischung.

Du kannst auch schon eine Instagram Story oder einen Beitrag für morgen ankündigen und den Countdown-Sticker benutzen. Mit diesem werden deine Zuschauer (sofern sie die Erinnerung aktivieren) erinnert, wenn er abgelaufen ist.

Tipp 5: Nummeriere längere Storys

Du postest immer mal wieder Video-Storys, die 30, 45 oder 60 Sekunden lang sind? Da jede Story in 15-Sekunden-Einheiten geschnitten wird, empfehle ich dir diese Storys zu nummerieren. Dann weiß dein Zuschauer sofort, wie lang diese Storyeinheit sein wird. Schreib in eine Ecke 1/3, 2/3, 3/3 und deine Storys werden eher zu Ende geschaut.

Achte beim Aufnehmen deiner Instagram Story darauf, dass du in diesen 15-Sekunden-Einheiten bleibst. Wenn deine Story z.B. 33 Sekunden lang ist, hast du zwei 15-Sekunden-Clips und einen mit 3 Sekunden. Das wird oben bei den kleinen Linien, die die Gesamtzahl deiner Story-Clips anzeigen, als weiterer Strich (Story) angezeigt. Es ist nicht ersichtlich, ob das lange oder kurze Storys sind.

Wenn da oben also eine Ameisenstraße (also 20, 30 oder mehr Striche) zu sehen ist, schreckt das eher ab. In diesem Fall nimmst du die Story lieber neu auf und versuchst besser auf den Punkt zu kommen (weniger Worte oder schneller sprechen). Ganz bestimmt kannst du ein paar Sekunden einsparen.

Gehe rücksichtsvoll mit der Zeit deiner Follower um.

6. Tipp: Weise auf deine Story hin

Erwähne z.B. in deinem Beitragstext, dass es wichtige Informationen in deiner Story gibt. Damit machst du Follower, die hauptsächlich deine Feed-Beiträge lesen, darauf aufmerksam, dass es auch in deiner Story interessante Inhalte gibt. Nicht jeder, der deinen Beitrag liest, schaut automatisch auch deine Story an.

Eine andere Möglichkeit ist, dass du extra Mehrwert ausschließlich in der Story gibst, z.B. gibst du in deinem Feed-Beitrag 3 Tipps und dann schreibst du im Text, dass es einen weiteren Tipp in deiner Story gibt. So erzeugst du Neugier auf deine Storys. Und diese Extra-Inhalte kannst du in einem Highlight speichern, damit sie nicht nach 24 Stunden verschwinden.

Welchen dieser Tipps wirst du ab sofort umsetzen? Schreib es mir in den Kommentar.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Karen

    Liebe Sonja

    super Artikel!
    Ich bin ziemlich faul, wenn es um die Storys geht. Was heißt faul…kreativ bin ich in so fern nicht! Dein Artikel hat mir einige Ideen gegeben. Danke dafür!

    Karen

    1. Sonja

      Liebe Karen,

      Take the low hanging fruits 😁

      Es gibt wirklich einige Ideen, wie man relativ einfach eine Story erstellen kann. Auch ein älterer Beitrag kann mal wieder hervorgeholt werden 😉

      Liebe Grüße. Ich freu mich auf deine Storys 🙌🏻
      Sonja

  2. Christine

    Liebe Sonja,
    so, jetzt habe ich deinen Artikel nochmals gelesen und heute wieder einiges Neues gelernt. Unglaublich! Deine Tipps sind Gold wert. Vielen herzlichen Dank!
    Christine

Schreibe einen Kommentar